Croozer Kid Fahrradanhänger im Test

Preis nicht verfügbar

zu Amazon ⇒


Typ Kinderanhänger
Marke Croozer
Testnote GUT (1,5)

Testbericht Croozer Kid


 Überblick zum Croozer Kid

Der Croozer Kid bietet ein starkes 3 in 1-Kit

Der Croozer Kid bietet ein starkes 3 in 1-Kit

Der Croozer Kid ist ein wahres Multifunktions-Talent. Einsetzbar als Fahrradanhänger, Buggy oder Jogger ist er optimal für Eltern, die sportliche Aktivitäten mit Ihren Kindern lieben. Und das Erfreuliche dabei ist, in allen drei Formen ist er extrem stabil und sehr zweckerfüllend. Die dynamische Auslegung wird in der Sicherheitsfahrgastzelle mit Überrollbügel und dem Seitenaufprallschutz richtig spürbar. Zudem kann per Click & Crooz mit nur wenigen Handgriffen zwischen den drei Möglichkeiten gewechselt werden. Direkt ins Auge gefallen ist uns der ergonomisch geformte Kindersitz, der Ihrem Kind bei jeder Aktivität einen sicheren, bequemen Halt bietet. Zudem bietet ein 20 Liter Stauraum („Kofferraum“) hinter dem Sitz Platz für jegliches Zubehör, das für einen gelungenen Ausflug benötigt wird. Ein breiter Radstand und ein tiefer Schwerpunkt verleihen dem Kid eine besonders hohe Kippstabilität. Dabei wird mit einem Aluminium-Rahmen gearbeitet, der mit 14 kg Eigengewicht leicht ist, und sowohl beim Anfahren als auch beim Bremsen keine Schwierigkeiten macht. Eine tolle Idee ist das sogenannte Click & Flash, das sowohl Bremslicht nach hinten, als auch Scheinwerferlicht nach vorne bietet. Leider ist dies ein kostenpflichtiges Zubehör und kann über die Herstellerseite problemlos online bestellt werden. Der Croozer Kid ist die Kombination aus enormer Sportlichkeit und Komfort.

Lieferumfang vom Croozer Kid

Lieferumfang Croozer

Der Lieferumfang hat etwas mehr Teile als andere Modelle

Der Lieferumfang hat etwas mehr Teile als andere Fahrradanhänger. Als erstes fällt eine große gebogene Stange auf und zwei leicht gebogene Deichseln gleicher Länge. Unter der Überschrift „Inbetriebnahme“ wird zu lesen sein, dass vor der ersten Fahrt ein paar Handgriffe erledigt werden müssen, die den großen Lieferumfang erklären. Ebenfalls ins Auge fällt ein drittes großes Rad das sich als Jogger-Rad herausstellt.

Inbetriebnahme des Croozer Kid

inbetriebnahmecroozer

Zum Liefern und Reisen ist der Kid gut komprimierbar

Wie bereits erwähnt muss erst die große gebogene Stange an dem Aluminium-Rahmen befestigt werden. Dies wird mit Hilfe von Schrauben erledigt. Anschließend können die Hinterreifen per einfaches Klicksystem an der Achse befestigt werden. Der Wagen ist dann bereit, fehlt nur noch die Entscheidung welches der drei Sets der Situation entspricht. So wird das Buggyrad einfach an der Querstange („Stoßstange“) angebracht, während daran für die anderen zwei Optionen weitere Verbindungen angeschraubt werden müssen.

Die Jogger-Funktion

Die Jogger-Funktion

Die zwei gebogenen Stangen stellen sich als Achse für die Jogger-Variante heraus. Für den Anhänger wird die Deichsel ebenfalls an der Stoßstange angebracht. Alles in Allem ist die Montage etwas aufwendiger als bei den Qeridoo-Modellen, allerdings gibt sich das nicht viel und sollte die Entscheidung nicht beeinflussen.

Die Deichsel ist relativ groß, was beim Fahren allerdings keinen Einfluss hat

Die Deichsel ist relativ groß, was beim Fahren allerdings keinen Einfluss hat

Die Verbindung zwischen Fahrrad und Wagen ist gelungen. So ist ein Gelenk darin verbaut, das bei starkem Bremsen den Wagen abfedert, doch dazu Erkennbar ist auch ein Schloss, das ein Ablösen der Deichsel unmöglich macht. Ein toller Sicherheits-Faktor. Ist das passende Set also installiert muss der Wagen nur noch aufgeklappt werden. Dies wird anhand des Sitzes erledigt. Die Lehne muss nach oben geklappt und die zwei Halterungen um den Rahmen geschlossen werden. Dabei müssen wir zugeben, dass dazu ein wenig Kraft benötigt wird, denn der Sitz und der Wagen muss für optimalen Halt etwas unter Spannung gebracht werden. Doch nach ein-, zweimal üben ist auch das keine Schwierigkeit mehr.

 Croozer Kid im Praxistest

Der Anhänger folgt dem Fahrrad sehr weich und es lässt sich gut beschleunigen

Der Anhänger folgt dem Fahrrad sehr weich und es lässt sich gut beschleunigen

Ein Vorteil des Croozer Kid ist die relativ kurze Länge des Wagens. Das soll Sie nicht erschrecken, der Platz für Ihr Kind und der Stauraum leiden nicht darunter. Der ergonomische Sitz ist minimal nach hinten geneigt, weshalb an Platz etwas eingespart werden konnte. Dadurch ist eine sehr angenehm auffallende Wendigkeit gegeben. Ein weiterer Pluspunkt ist das Anhängergelenk:  bei einer scharfen Bremsung verhindert es, dass auch der Wagen sehr abrupt zum Stehen kommt und bietet quasi eine kleine Knautschzone.

Die 20 Zoll-Reifen erleichtern die Fahrt und federn zugleich ab

Die 20 Zoll-Reifen erleichtern die Fahrt und federn zugleich ab

20 Zoll Aluminium-Felgen mit Kugellager sorgen für ein sehr einfaches Rollen des Wagens. Zwei Katzenaugen sorgen für Sicherheit auf der Straße. Vergleichbar mit einem Allwetter-Profil strotzen die Reifen auch nassen Straßen. Die Luftbefüllung sorgt zudem dafür dass kleine Unebenheiten wir Schotter oder Äste vorerst abgefangen werden können. Eine weitere Federung konnten wir nicht direkt erkennen, auch wenn wir der Meinung sind, dass trotz dessen sehr wenig Vibration bei dem Kind ankommt. Verantwortlich dafür könnte der Ergo-Sitz sein. Dessen aufgespannte Konstruktion lässt Ihren Kleinen im Sitz etwas abfedern, vergleichbar mit einem Autositz der 60er-Jahre.

Die Fahrweise bewerten wir somit noch mit sehr gut, denn der Komfort für Ihr Kind ist gegeben, während keine Sicherheitsmängel auffindbar sind. Der Radstand ist ausreichend um auch bei schnellen Fahrten kippsicher zu sein. Zudem ist der tiefe Schwerpunkt für die Straßenlage förderlich. Das Gewicht von 14 kg ist gut zu bewegen und auch mit der Maximallast von zusätzlichen 35 kg ist der Wagen sehr agil. Die Kupplung funktioniert und bei harten Bremsungen erfüllt sie ihren Zweck. Zu bemängeln gibt es nur dass keine Handbremse am Schiebegriff vorhanden ist. Dies wäre eine gelungene Ergänzung für die insgesamt doch sehr sportliche Auslegung.

Trotzdem verfügt der Kid über eine Feststellbremse

Trotzdem verfügt der Kid über eine Feststellbremse

 Zwar hat der Croozer Kid eine Feststellbremse am Heck des Wagens, allerdings ist sie etwas unpraktisch entworfen um sie mit dem Fuß zu betätigen. Wenn wir etwas zu beschweren hätten, wäre es dieses Manko. Doch dies beeinflusst nicht die tolle Spurhaltung des Modells und die Leichtigkeit, die es beim Ziehen beweist. Als 3 in 1-Set haben wir zusätzlich die Handhabung des Joggers und des Buggys getestet.

Buggy & Jogger

Das Buggyrad ist beweglich und schnell montiert

Das Buggyrad ist beweglich und schnell montiert

Dass ein Buggyrad mitgeliefert wird ist eine tolle Option, allerdings ist auch hier die Nutzbarkeit beschränkt. Bei sehr holprigem Untergrund wie Kopfsteinpflaster oder grobem Schotter fängt das Rad an etwas zu wackeln und der Wagen wird leicht unruhig. Sollte dies zu sehr auf die Handgelenke gehen oder Ihr Kind vom Schlafen abhalten, kann für eine leichte Verbesserung das Vorderrad festgestellt werden. Dann muss der Wagen zwar angehoben werden für Kurven, die Option ist aber gelungen und somit ist das Buggyrad natürlich eine nutzbare Alternative. Doch besser gefällt uns die Jogger-Version:

Das 16 Zoll-Joggerrad

Das 16 Zoll-Joggerrad

Der Jogger funktioniert sehr gut und wird sportlichen Eltern gefallen. Die Montage ist zwar auch hier etwas aufwendig und bei häufigem Wechseln zwischen den Sets muss die eine oder andere Schraube gedreht werden, doch erst einmal montiert erfüllt das dritte luftbereifte Rad mit Bravour seinen Zweck. Super leicht lässt sich der Kid über alle Untergründe schieben und weicht kaum von seinem Weg ab. Eine tolle Idee, solch ein Rad mitzuliefern!

Verdeck

Das Verdeck ist vorne sehr flexibel, die Seiten haben leider keine Optionen

Das Verdeck ist vorne sehr flexibel, die Seiten haben leider keine Optionen

Das Verdeck ist vor allem an der Frontseite sehr flexibel. Mit einem Insektenschutz, einem Sonnenschutz oder dem vollkommenen Verschließen vor Regen bietet es alle notwendigen Möglichkeiten. Schade ist, dass die Seiten keine Luftschlitze bieten. Dafür kann das Verdeck hinter dem Sitz geöffnet werden um für einen Luftdurchzug zu sorgen.

Qualität & Sicherheit

Der Gurt ist extrem sicher und stellt viele Systeme in den Schatten

Der Gurt ist extrem sicher und stellt viele Systeme in den Schatten

Sehr gut gefallen hat uns der Gurt. Basierend auf einem klassischen 5-Punkt-Gurtsystem ist der Treffpunkt in der Mitte zusätzlich mit einer Art Kissen ausgestattet, das das Tragen nochmals erleichtert. Die Gurte sind in der Länge verstellbar und Schulterpolster schützen Ihr Kind vor Reibungen. Das Kopfpolster ist nützlich, schade dass es keine seitlichen „Ohren“ hat um starke Kopfbewegungen zu verhindern. Diese Schutzfunktion übernimmt dafür der aufgeklappte Rahmen. Ihr Kind sitzt gut zwischen den Begrenzungen und hat damit keine Chance bei starken Kurven zu sehr bewegt zu werden. Nur die Polsterung des Sitzes leidet etwas unter dem Klappsystem, so spürt man minimal die Stangen an den Seiten. Nichtsdestotrotz ist der Sitz absolut gelungen und lässt Ihr Kind bequem und sicher in dem Fahrradanhänger Platz nehmen. Das Bild das das Joggerrad näher unter die Lupe nimmt zeigt zudem zwei Lichtreflektoren („Katzenaugen“) die frontal ausgerichtet sind und die reflektierende Reifenwand. Dadurch kann der Wagen nur schwer übersehen werden und nächtliche Fahrten sind sicher. Das Aluminiumgehäuse ist zu allen vier Seiten sehr sicher gestaltet und der Rahmen schützt Ihr Kind somit von jeder Seite sehr gut. Der TÜV Rheinland zertifizierte den Wagen mit dem Toxproof-Siegel. Es gibt also keinerlei Schadstoffe in den Materialien.

Fazit

Der Croozer Kid beweist Sportlichkeit und Stabilität, gepaart mit großer Kompatibilität. Nur wenige Kleinigkeiten vielen uns auf, beispielsweise das Klappsystem des Sitzes. Zwar lässt es den Wagen extrem kompakt zusammenklappen, was ihn sehr gut auf Reisen mitnehmen lässt. Allerdings leidet darunter die Handhabung beim Aufbau minimal und die Polsterung des Sitzes. Dies ist allerdings kaum der Rede wert. Ein großes Plus ist das Jogger-Rad, das sportlichen Eltern jede Art von Sport mit Ihren Kindern gewährleistet. Toll sind auch die Fahrweise und das Gestell des Wagens. Sind Sie auf der Suche nach etwas Sportlichem, das viele Optionen bereithält, sind Sie mit dem Croozer Kid sehr gut beraten. Mit einem Preis von rund 600€ ist die damit verbunden Leistung auch definitiv gegeben!

Croozer Kid Fahrradanhänger Testergebnis

Extrem kompakter Fahrradanhänger mit toller Fahrweise und perfekter Handhabung.

Wer sollte sich den Croozer Kid kaufen?

Gerade für sportliche Eltern die ihre Kinder mitnehmen möchten ist der Croozer Kid eine ausgezeichnete Wahl. Vor allem durch das praktische Jogger-Rad lässt sich der Croozer ideal nutzen.

Testergebnis im Detail

Fahrverhalten      Note: 1,7
Komfort                Note: 1,7
Handhabung       Note: 1,6
Sicherheit             Note: 1,2
Verarbeitung       Note: 1,0
Gesamt                 Note: 1,5


Croozer Kid Fahrradanhänger Bildgalerie

Croozer Kid Fahrradanhänger in Kürze

Modell Croozer Kid
Sitzplätze für 1
Faltbar
Maße aufgebaut (L x B x H) 88 x 81 x 93 cm
Maße gefaltet (L x B x H) 88 x 81 x 22cm
Eigengewicht 14,5 kg
Maximale Zuladung 80 kg
Radgröße 20 Zoll (50,8 cm)
Anhängerkupplung (Achse)
Anwendungsgebiete Stadtfahrt, Landfahrt, Schotterpisten,
Waldfahrten, Stock &Stein
Sicherheit Variables Gurtsystem, Feststellbremse, Überrollschutz,
Reflektoren, Fahne / Wimpel, Bodenschutzblech, Beleuchtung
Komfort Verstellbarer Schiebegriff, Stauraum / Gepäcktaschen,
Innenraum Polsterung, UV Sonnenschutz, Windschutz,
Regenschutz, Einlässe zur Luftzirkulation, Federung
  • 1 x Kid´s Tourer M Fahrgastzelle
  • 2 x Lufträder
  • 1 x Aluminium-Deichsel
  • 1 x Anhängerkupplung
  • 1 x verstellbarer Schiebegriff mit

    Blattfeder und Feststellbremse

  • 1 x Designabdechungen
  • 2 x Radabweiser
  • 1 x Sicherheitswimpel
  • 1 x Kopfstütze
  • 1 x Sonnensegel
  • 1 x Buggyrad
  • 1 xBetriebsanleitung
xxx